Konsumentenschutz übergibt LeihBar an Verein

Der Konsumentenschutz gründet gemeinsam mit Freiwilligen den Verein „LeihBar Bern“. Der Verein übernimmt per sofort den kompletten Betrieb der LeihBar. Der Konsumentenschutz hatte im Dezember 2018 die LeihBar Bern, die erste Schweizer „Bibliothek der Dinge“, eröffnet. 

Die Übergabe der LeihBar an einen von Freiwilligen getragenen Verein hatte der Konsumentenschutz schon zu Beginn der Aufbauarbeiten versprochen. Am Montagabend, 25. März 2019, war es dann so weit: 17 Freiwillige des inzwischen eingespielten LeihBar-Teams gründeten den Verein „LeihBar Bern“. Dieser wird in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Konsumentenschutz die LeihBar am Viktoriaplatz in Bern betreiben und weiterentwickeln. Der Konsumentenschutz freut sich sehr, dass sechs motivierte Teammitglieder sich in den Vorstand wählen liessen. Als Ehrenmitglieder wurden Raffael Wüthrich vom Konsumentenschutz und Anja Mosimann, die das LeihBar-Design entwickelte, ernannt.

Wachsendes Sortiment

Das Sortiment der LeihBar ist mittlerweile auf über 200 Gegenstände angewachsen. Nochmal fast hundert weitere Gegenstände warten darauf, vom LeihBar-Team erfasst und für die Öffentlichkeit freigeschaltet zu werden. Ein grosser Aufwand, der anscheinend gut wahrgenommen wird: Mittlerweile sind fast 250 Menschen auf der Internetseite www.leihbar.ch registriert. Noch ist aber Luft gegen oben, denn nicht alle sind tatsächlich bezahlende LeihBar-Mitglieder: Es braucht noch 50 weitere bezahlende Mitglieder, damit die LeihBar selbsttragend ist. Dieses Ziel soll bis zum Sommer erreicht werden.

Für die LeihBar Bern kann man sich hier registrieren.